Sonntag, 12. August 2018

12tel- Blick Juli 2018 - verspätet

Ich hatte Urlaub.
Ich bin ein paar Tage zu spät.  Es ist schon August.
Noch kurz vor dem RegenSturm bin ich in der Mittagspause hingefahren. Mal schauen, ob man die Schildkröte noch sieht .... bzw. ob der Teich überhaupt noch genug Wasser hat?




Der erste Eindruck von der Seite des Teiches war erstaunlich gut!




Und hier haben wir die Lösung: das Wasser wird mit Sauerstoff angereichert, es plätschert munter.




Es sieht überhaupt nicht wie nach einer Dürreperiode hier aus und das ist doch sehr erfreulich.
Ganz anders die Bäume an meinem Arbeitsweg, die angesichts der Hitze ihr Blätterkleid abgelegt haben.








Ganz anders die Ems, wenn ich mich umdrehe.




Auf einer freigelegten Insel sitzt er, der Herr über den Fisch, selbst hungrig. Algen treiben genug, aber wird es für Sushi reichen?
Fische bitte links, Algen rechts!




                                                           Links, hatte ich gesagt!!




Müde ziehen sich die Algen wie Schlieren durchs Emswasser - nicht mehr lange, dann zieht ein Regensturm auf, aber das lässt sich noch nicht ahnen. Jetzt.




Die Schildkröten habe ich nicht gesehen, zum langen Suchen ist es mir absolut zu heiß und außerdem wartet noch mein Pflaumenkuchen bei den Kolleginnen ....  :)

Ich verlinke zu Eva . Sie sammelt freundlicherweise die anderen Blicke.

Freitag, 29. Juni 2018

12tel Blick Juni 2018 mit Schildkröte





Emssee, Warendorf, 28.06.18, mittags





Das Ufergras sprießt, Frauchen und Hunde sind unterwegs und Mittagspäusler auch.




Was gibts neues? Der See ist nicht übermäßig voll, die Wasserrosen breiten sich immer mehr aus und 2 Angler versuchen, schwimmende Unterwasserbewohner an ihre Köder zu locken.




Ja, okay, Datenschutz, ihre Blicke angesichts meines Fotoapparats ließen sie vielleicht an Ordnungsamt  oder dergleichen denken.... aber ich hätte sie eh nicht fotografiert, geschweige denn, das Bild veröffentlicht.




Sie saßen schon eine Weile da und hatten Muße, sich in der Stille umzuschauen und ließen mich an ihren Beobachtungen teilhaben ....  ah, das gibts doch nicht - zwei relativ stattliche Schildkröten!
Auf dem Ast, den der letzte Sturm ins Wasser gerissen hatte.




    Sehr cool. Danke, ihr aufmerksamen Angler.




Mal schauen, ob das nächste Mal ein Krokodil hier schwimmt.


Ich verlinke zu Eva, sobald die neue Liste freigeschaltet ist.

Freitag, 8. Juni 2018

12tel Blick vom 07.06.2018



Hat sich leider nicht ergeben, daß ich am letzten des schönen Monats Mai an meinem Blick- Punkt auftauchen konnte. Eine Woche später diesmal also.   Was kann ich sagen?
Ich bin sehr überrascht, welchen Fortschritt die Natur getan hat.




    Die Hitze der letzten Zeit hat diese Uferregion hier austrocknen lassen.




Außerdem scheint sich hier die Gelbe Teichrose (auch Teichmummel :)) sehr wohl zu fühlen.
Ich hatte sie bis jetzt nicht bemerkt.




    Hat was von Claude Monet .....













Die Ems selbst liegt ruhig und die wachsenden Algen sind deutlich zu sehen.

Hier noch einmal eine Zusammenfassung von Januar bis jetzt:




Ich verlinke zur Sammlung aller 12tel-Blicke zu Eva.








Sonntag, 3. Juni 2018

Frühlingspost 2018 - das war's


Vorbei. Und wieder so interessante Sachen bekommen,  gesehen,  die Entstehung mitverfolgt, Techniken, Herangehensweisen, Gestaltung der Umschläge, feine Schriften, Mitgebsel.
Ich danke allen sehr herzlich. Ich habe so tolle Sachen bekommen.
Aktuell habe ich sie jeweils bereits bei Instagram  gezeigt, hier noch einmal als Zusammenfassung:




von oben links nach rechts:
 mein eigenes, Bärbel, Frau Müllerin,  Anke, Frau Nahtlust, Karen, Stefanie, Eva, Carmen und Birgitt


Danke!



Dienstag, 1. Mai 2018

12-tel Blick im April 2018


Es war keine Kunst, vorauszusehen, dass die Fotos vom April sehr viel grüner werden.




Wurde auch Zeit. Ich war trotzdem überrascht. Und ich bin gespannt, ob mein Blick (erstes Foto) wohl noch ganz zuwachsen wird. Sonst hätte ich ja noch ein paar Alternativen parat.







Der Emssee ist ein kleines Idyll. Glücklich ist, wer hier wohnen kann.









Auf einen Abstecher gehe ich danach immer ins nahegelegene Landgestüt, da erblüht momentan das Nordrhein-Westfälische Wappen.




In der Mittagspause, die sich nun dem Ende zuneigt, schaue ich noch schnell aus dem ersten Stock des Gebäudes auf eine Lampe, auf der ein Amselpaar ein Nest gebaut hat und jeden Tag ein Ei hinzugelegt hat.



Keine Ahnung ob wir zweieiige Zwillinge oder mehr bekommen - wir warten gespannt und passen auf, dass es schön ruhig rundherum bleibt :)




Und nun schnell zu Eva, die alle 12tel Blicke für uns sammelt.





Montag, 16. April 2018

Markus Lüpertz-Ausstellung und Erdbeerkuchen auf der "neuen" Burg Vischering


Es ging schneller als ich dachte, dass ich Gelegenheit hatte, die neu restaurierte Burg Vischering von innen zu sehen. Ein Treffen mit zwei Freundinnen,  mit Kunst- Genuss.

 Auf Vischering stellte der langjährige Rektor der Kunstakademie Düsseldorf, Markus Lüpertz, aus.




Druckgrafiken wie "Der Rabe" und kleinere Skulpturen  wie "Die Bremer Stadtmusikanten" zeigten einen bunten Querschnitt durch sein Schaffen.






          "Sankt Martin"



       "Eule"




    Auch durchaus lebensfrohe Grafken (Selbstbildnis?) mit unterschiedlichen Techniken gestaltet.







"Das Trojanische Pferd"







                                                                          "Mozart"



                                     Griechische Sagengestalten wie Herkules und Odysseus










                                "Felicitas" - insgesamt ein netter Querschnitt durch sein Werk.




Nach der Kunst  die Burgbesichtigung. Lange Zeit hat es gedauert, bis die Burg mit viel Geld für die nächsten Jahrzehnte hübsch gemacht wurde, oder einfach auch notwendigerweise repariert wurde.
Die Spiegel - wie hier im Burghof sind ein Gestaltungselement geworden. Für die Lebendigkeit, z.B. die Bewegung des umgebenden Wassers.




                           Blick heraus auf den neuen Notausgang - oder besser Not-Steg.




Das Restaurant, was es hier vor Jahren mal (links der ehemalige Eingang) gab, musste weichen.




Innen eine vollkommen überarbeitete Ausstellung, konzipiert von sehr jungen Fachleuten. Multimedial und interessant gestaltet. Hier das fiese Halsband - schwer und innen stachelig, das dem Verurteilten erst abgenommen wurde, wenn er sich in Haft meldete. Im Hintergrund erzählen die "Beteiligten" die Geschichte dazu.




Der große Saal ist auch nicht wiederzukennen.  Das Porzellan auf der Tafel wich einem Service aus Glas.



                                                    Die Familie Droste zu Vischering




Kam man der Tafel im Saal näher, startete eine multimediale Präsentation. Licht färbte das gläserne Tafelgeschirr und malte Geschichten an die Wände....




Unter anderem von einer Jagd auf das Wild in den umliegenden Wäldern, das eine oder andere daraus resultierende Festmahl mit anschließendem Tanz.




Hach, sehr schön umgesetzt, mal was anderes. Romantisch.




In der Ausstellung unterm Dach zeigten Bilder und Filme die aufwendige Umgestaltung der Burg.
Wäre die Familie Droste zu Vischering hier noch wohnhaft - es gäbe Internet! Die Datenkabel hängen wie Rapunzels Haar aus dem Burgfenster.




Noch vorhanden war das geheime Türchen im Boden.




Die Ritterrüstung aus dem Kindermuseum, das leider nur noch zu einem Teil in den ehemaligen Küchenräumen ansässig ist. Meine beiden Söhne sind gerne auf den großen Holzpferden geritten, als sie noch klein waren.




Draußen dann ein Stück leckerer Erdbeer - Rhabarber -Kuchen, Milchkaffee und Unterhaltung durch unsere Freundin, die uns ihre eigenen Geschichten aus einem biographischen Schreibprojekt vortrug.




Und ein schöner Spaziergang....



















    Was für ein schöner Frühlingstag.