Montag, 16. April 2018

Markus Lüpertz-Ausstellung und Erdbeerkuchen auf der "neuen" Burg Vischering


Es ging schneller als ich dachte, dass ich Gelegenheit hatte, die neu restaurierte Burg Vischering von innen zu sehen. Ein Treffen mit zwei Freundinnen,  mit Kunst- Genuss.

 Auf Vischering stellte der langjährige Rektor der Kunstakademie Düsseldorf, Markus Lüpertz, aus.




Druckgrafiken wie "Der Rabe" und kleinere Skulpturen  wie "Die Bremer Stadtmusikanten" zeigten einen bunten Querschnitt durch sein Schaffen.






          "Sankt Martin"



       "Eule"




    Auch durchaus lebensfrohe Grafken (Selbstbildnis?) mit unterschiedlichen Techniken gestaltet.







"Das Trojanische Pferd"







                                                                          "Mozart"



                                     Griechische Sagengestalten wie Herkules und Odysseus










                                "Felicitas" - insgesamt ein netter Querschnitt durch sein Werk.




Nach der Kunst  die Burgbesichtigung. Lange Zeit hat es gedauert, bis die Burg mit viel Geld für die nächsten Jahrzehnte hübsch gemacht wurde, oder einfach auch notwendigerweise repariert wurde.
Die Spiegel - wie hier im Burghof sind ein Gestaltungselement geworden. Für die Lebendigkeit, z.B. die Bewegung des umgebenden Wassers.




                           Blick heraus auf den neuen Notausgang - oder besser Not-Steg.




Das Restaurant, was es hier vor Jahren mal (links der ehemalige Eingang) gab, musste weichen.




Innen eine vollkommen überarbeitete Ausstellung, konzipiert von sehr jungen Fachleuten. Multimedial und interessant gestaltet. Hier das fiese Halsband - schwer und innen stachelig, das dem Verurteilten erst abgenommen wurde, wenn er sich in Haft meldete. Im Hintergrund erzählen die "Beteiligten" die Geschichte dazu.




Der große Saal ist auch nicht wiederzukennen.  Das Porzellan auf der Tafel wich einem Service aus Glas.



                                                    Die Familie Droste zu Vischering




Kam man der Tafel im Saal näher, startete eine multimediale Präsentation. Licht färbte das gläserne Tafelgeschirr und malte Geschichten an die Wände....




Unter anderem von einer Jagd auf das Wild in den umliegenden Wäldern, das eine oder andere daraus resultierende Festmahl mit anschließendem Tanz.




Hach, sehr schön umgesetzt, mal was anderes. Romantisch.




In der Ausstellung unterm Dach zeigten Bilder und Filme die aufwendige Umgestaltung der Burg.
Wäre die Familie Droste zu Vischering hier noch wohnhaft - es gäbe Internet! Die Datenkabel hängen wie Rapunzels Haar aus dem Burgfenster.




Noch vorhanden war das geheime Türchen im Boden.




Die Ritterrüstung aus dem Kindermuseum, das leider nur noch zu einem Teil in den ehemaligen Küchenräumen ansässig ist. Meine beiden Söhne sind gerne auf den großen Holzpferden geritten, als sie noch klein waren.




Draußen dann ein Stück leckerer Erdbeer - Rhabarber -Kuchen, Milchkaffee und Unterhaltung durch unsere Freundin, die uns ihre eigenen Geschichten aus einem biographischen Schreibprojekt vortrug.




Und ein schöner Spaziergang....



















    Was für ein schöner Frühlingstag.







Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen