Mittwoch, 28. März 2018

Eye Poetry

Das Projekt "Eye Poetry"  bei Andrea vom Blog "Holunder" fasziniert mich schon eine Weile.
Als mich neulich meine Freundin besuchte, sprach sie davon und nach einem Blick auf das Zitat, was es diesmal umzusetzen galt, fiel mir sofort ein Bild (Acryl auf Papier) ein, das ich vor einiger Zeit einmal gemalt hatte.

Das Buch "Ronja Räubertochter" ist mir leider nicht bekannt, der Name natürlich und ganz vieles andere von Astrid Lindgren auch,  am liebsten "Pippi Langstrumpf".

Das Bild ist nicht direkt für dieses Zitat angefertigt, aber es verbindet sich mit ihm ziemlich gut.

Bitteschön:


"Eine Weile standen sie schweigend da und lauschten dem Zwitschern und Rauschen, dem Brausen und Singen und Plätschern in ihrem Wald. Alle Bäume und alle Wasser und alle grünen Büsche waren voller Leben, von überall erscholl das starke, wilde Lied des Frühlings. "Hier stehe ich und spüre, wie der Winter aus mir herausrinnt", sagte Ronja. "Bald bin ich so leicht, dass ich fliegen kann."

aus Astrid Lindgren: 'Ronja Räubertochter'










Ich verlinke zur Sammlung der anderen Darstellungen bei  Andrea's Eye - Poetry # 13





Kommentare :

  1. Wunderbar, passt das Bild zu dem Gefühl, das Astrid Lindgren in diesem Zitat schildert! Als hättest Du es konkret dazu angefertigt.
    Vielleicht lockt dich auch das Gedicht für die Eye-Poetry # 14?
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  2. Ein wunderbates Bild.
    Mit Acryl habe ich auch dieses Zitat umgesetzt.
    Liebe Grüße und ein schönes Osterfest
    Andrea

    AntwortenLöschen
  3. Wie gut, dass das schöne Bild jetzt für das Gedicht veröffentlicht ist. Wäre doch allzu schade wenn uns das enthalten wäre. Die Farben so frühlingshaft und "Ronja" so leicht schwebend, Astrid Lindgren wäre sicher auch begeistert.
    L G Pia

    AntwortenLöschen