Dienstag, 14. Juli 2015

Nahrung für die Sinne

Sommer ist's, so richtig.

Urlaubszeit.
Der erste Urlaub nach der Trennung.
Und diesmal ganz anders als sonst.
Das fühlt sich gut an.
Lange und gut geplant, weil das Auto zu Haus' bleiben darf.

Raus aus der Arbeit, dem Alltag und Wechsel in einen anderen Modus.

Zeit nehmen, den Sinnen die Gelegenheit geben, sich an den neuen Modus zu gewöhnen.
Alle Kanäle öffnen dürfen, um bewusst neue Eindrücke hereinzulassen und auf mich wirken zu lassen.
Möglichst wenig Autopilot und Beduselung aus irgendwelchen elektronischen Geräten.

Mein Gehirn hat genug damit zu tun, Neues zu sehen, zu riechen, zu hören, zu fühlen und die Glücksgefühle dabei aufzunehmen.

Anders als sonst. Ich bin ein Meeresmensch. Am liebsten.
Deshalb auf die Berge und andere schöne Landschaften und Orte verzichten?

Reisen mit einem 15-Jährigen. Den Wunsch, mit ihm dahin zu reisen, wo er noch nicht war, Kultur und Neues zu erleben.

Ich habe Bücher an Bord, aber ich brauche keine. Die Geschichten darin spielen an ganz anderen Orten, mit Personen, die nicht hier bei mir sind. Ich bin hier, mein Sohn ist hier und ganz vieles, was gesehen und erlebt werden will.

Die Sonne und Wärme begleitet uns die ganze Zeit und ein großes Staunen und Glücklichsein.

Fahren wir los?

Die Reise beginnt am frühen Morgen und führt uns über Würzburg nach München. Dort steigen wir in den Zug in Richtung Salzburg. Der Zug fährt dann ohne uns weiter nach Wien, nach Budapest... Erinnerungen werden wach.
Je näher die Berge kommen, desto höher hüpft mein Herz -  Heidi-Gefühl macht sich breit, ich denke daran, wie sie von Frankfurt in die Berge reist...

Salzburg - der erste Blick fällt auf die Festung Hohensalzburg, die auf dem Mönchsberg tront und die Salzach... ein wunderbarer Anblick.

Umsteigen in den Bus nach Berchtesgaden, wo wir dann von unserem netten Vermieter abgeholt werden...




Ja, und das ist er:  der unfassbare Blick von unserem Balkon in Schönau am Königssee auf eine traumhafte Bergwelt.  Jederzeit verfügbar und ja:  ich werde mich die ganze Zeit nicht satt sehen können...

Fortsetzung folgt...
(wir sind schon wieder zu Hause, aber das "Nochmal-Reisen" tut so gut!)



Kommentare :

  1. offener blick - sommerfreiheit !
    liebe grüsse
    monique

    AntwortenLöschen
  2. Wunderschön! Bin auch eine Meerfrau, lasse mich aber auch vom Gebirge verzaubern. Eine gute und schöne Zeit wünsche ich Euch.
    Alles Liebe
    Erika

    AntwortenLöschen
  3. Den Sinnen folgen und nicht dem Autopiloten - das ist gut! Besonders wenn neu sortiert werden muss ...
    Liebe Grüße
    Christiane

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Sabine, man sieht es, ihr habt das so richtig gemacht... Schön, sich ganz und gar an eine Landschaft und Region hinzugeben... Und mit einem 15jährigen allein zu reisen, ist auch eine Erfahrung ;-) Erinnert mich an meinen letzten Urlaub mit dem Sohn, damals auch 15, halb so alt wie heute, ins Salzburger Land an den Mondsee mit Blick auf den Drachenfelsen, den täglich ein unglaubliches Abendrot umspielte, das wir von unserem Balkon aus sehen konnten... Wir hatten zwar das Auto mit (damals noch ohne Autopiloten...), aber wir brauchten es nur, um ein paar mal baden zu fahren und für einen Ausflug an den Irsee... Sonst trugen uns die Füße und den Junior das Rad des Vermieters auf seinen Ausflügen an den Fluss, während sich Mama in eine Handweberei vertiefte... Ach, auch hier jetzt Ferien! Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen