Samstag, 7. Oktober 2017

"Da bin ich wieder"... sagte Reinhard




Ein stürmischer Tag, dieser 5. Oktober.  Zum Glück blieben wir hier im Münsterland vom Schlimmsten verschont.  Mein Sohn berichtete von seiner Reise nach Berlin, dass er ein Flugzeug beobachtet habe, das den Landeanflug abbrechen musste...

Zeit für "Wind Nord/Ost , Startbahn Null Drei" 
Reinhard Mey ist wieder in Münster!




Wie immer sieht man vor dem Konzert nur die pure Bühne und die Gitarre, auf der er seine Lieder den ganzen Abend begleiten wird.

Dann ist es endlich soweit -  Reinhard Mey erscheint. Der 74-Jährige betritt unter großem Beifall, unglaublich dynamisch die Bühne. Die Zuschauer sind aus den Altersgruppen 4 bis keine Ahnung, 85 vielleicht?




Er singt aus seiner neuen CD von 2016 "Mister Lee", er singt ganz alte und auch wieder aktuelle Stücke. Und Stücke, die eine neue Bedeutung für ihn bekommen haben.
Von  aktuellen Liedern über "Zeugnistag", "Über den Wolken" , das unglaublich schöne, alte Stück "Die Jahreszeiten eines Lebens", "Sei Wachsam", eine umgedichtete Version von "Seraphina" bis hin zu "Mister Lee" (unter dem Link könnt ihr ein Video der Studioaufnahme sehen). Stehende Ovationen.
Ein Höhepunkt ist natürlich immer ein unveröffentlichtes, neues Stück. Diesmal drehte sich das um die Uckermark ;).




Reinhard Mey hat einen Sohn verloren. Das prägt ihn, machte ihn in den letzten Jahren sehr traurig.
Heute merkt man, wie ihn die Lebenslust wieder hat, wie er mit dem Verlust umgeht und wie bewusst
er das endlich werdende Leben genießt.
Von wegen - er vergißt seine Lieder, davon konnte an diesem Abend überhaupt nicht die Rede sein. Er war schlagfertig, wortwitzig, dankbar. Er erzählte viel aus seinem Leben, Dinge, die ich noch nicht kannte.
Ein wunderbarer Abend, der wie immer mit dem Lied "Gute Nacht, Freunde" endete, bei dem das Fotografieren und Filmen erlaubt war. Danke, Reinhard!




Tja, und diese Woche wird mein jüngster Sohn 18. Wir haben gestern als Geschenk zusammen eine Gitarre gekauft. Die Augen leuchteten.




Heute ist es 28 Jahre her, dass ich mit meinem damaligen Freund Klaus in Berlin war.  Der 6. und 7.10.1989, als Gorbatschow dem 40. Jahrestag der DDR einen Besuch abstattete. 
Wir sahen uns die Generalproben für die Militärparade am Vorabend an, hörten später die "Gorbi, Gorbi!!"-Rufe... von diesem Zeitpunkt an dauerte es nicht mehr lange, bis sich die Mauer öffnete.

Dieses beeindruckende Foto hat meine Freundin gestern Abend in Berlin geschossen.






verlinkt zu Andrea's  Samstagsplausch und zu Denise' s Wochenglück.



Kommentare :

  1. Wie doch die Zeit vergeht. Solche Augenblicke vergisst man nie.
    Sieht schön aus die Lichtinstallation.
    L G Pia

    AntwortenLöschen
  2. schöne momente * reinhard mey höre ich immer gerne *eine gitarre zu schenken super * und mauer braucht keiner !
    lieber grusss

    AntwortenLöschen
  3. Ein schönes Erlebnis. Wahnsinn wie gut er sich noch gibt.

    Dir ein schönes Wochenende und herzlichen Gruß Sylvia

    AntwortenLöschen
  4. Ein furchtbar netter, liebenswürdiger Mensch, der mich schon mein ganzes Leben sozusagen begleitet hat.
    Einen schönen Sonntag!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  5. Danke! Ja, das ist genau richtig, ein liebevoller, emphatischer Mann, klug und voller sprühendem Wortwitz. Ich "kenne" ihn schon seit Kindertagen und bin immer wieder berührt von ihm.

    AntwortenLöschen
  6. Vielen Dank dafür, dass du von Reinhard Mey erzählt hast. Ich mag ihn schon ewig und immer noch und immer mehr. Live erleben durfte ich ihn einige Male bei den Songs an einem Sommerabend...
    Deinem Sohn wünsche ich viel Freude mit seiner Gitarre.
    Liebe Grüße
    die Mira

    AntwortenLöschen
  7. Reinhard Mey ist ein großartiger Künstler.
    Ich habe ihn einst auf der Bühne in Stuttgart erleben dürfen.

    28 Jahre..., das war eine extrem bewegende Zeit. NIE hätte ich gedacht, dass die Grenze geöffnet wird.
    Ich bekomme noch heute Gänsehaut, wenn ich daran denke.

    Liebe Grüße von Heike

    AntwortenLöschen
  8. Oh wie toll! Danke für die Konzertfotos! Ach Dein Jüngster ist 18, mein Großer wurde vor zwei Monaten 18 und bekam Gitarrenstunden geschenkt, lach. Fröhliche Grüße, Eva

    AntwortenLöschen
  9. Immer wieder schön, seine Lieder zu hören. Ich war zwar noch nie auf einem Konzert von ihm, aber hören mag ich ihn trotzdem gerne.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  10. Da schenkst Du mir doch einige Kindheits- und Jugenderinnerungen. Meine Eltern haben Reinhard Mey immer wieder gern gehört, dabei haben sie die Generationen immer getroffen.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  11. Ich mag ihn auch, den Reinhard Mey und seine Lieder. Toll, so aktiv und singend alt zu werden... Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  12. wie wunderbar, dass er auch mit 74 noch so agil und lebendig ist. der verlust eines kindes muss schrecklich sein und ich freue mich, dasser jetzt mit seinem schweren verlust einigermaßen umgehen kann.
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen