Sonntag, 27. Oktober 2013

Herbstleuchten

Gestern war ja noch einmal so ein richtiger schöner, unwirklich warmer Tag.
Und bevor es draußen ungemütlich wird und auch die letzten Blätter noch fallen, habe ich den Abend
genutzt, um einmal selbst das viel umschwärmte "Herbstleuchten" im Maximilianpark zu sehen.
Die letzten Jahre ist mir das immer durch die Lappen gegangen...
Ich hatte ja schon einmal von diesem schönen Ort berichtet, hier.
Da war Sommer... Jetzt sind die Farben sehr viel intensiver geworden, manche sind aber auch verblasst.


Diese dunkle, fast schwarze Pflanze ist ein schwarzer Broccoli...


Die zahlreichen, sehr freundlichen Beton-Menschen sind immer noch da, ein paar Tage noch werden sie weiter duschen, auf der Luftmatratze über den See schwimmen oder irgendwo herumsitzen.



Die so herrlich angelegten Staudenbeete von Piet Oudolf geben auch jetzt ein wunderschönes Bild ab.
Der Baum im Hintergrund ist schon in lila beleuchtet. Es war noch ganz hell, als ich so gegen 17.30 Uhr da ankam...


Gräser und Stauden in verschiedener Höhe und Farbe...



Das Wahrzeichen des Maximilianparks (ein ehemaliges Landesgartenschaugelände, das wirklich phantastisch weiterentwickelt wurde) ist der Gläserne Elefant, ein umgebauter ehemaliger Förderturm.




Im Rüssel ist ein Fahrstuhl installiert, sodass der Elefant die Besucher aufsaugt und in seinen Kopf transportiert.


Der Elefant hat Kunst im Kopf. Ich habe dort schon viele interessante Ausstellungen meist heimischer Künstler besucht. Diesmal stellt Ute Hoeschen aus Hamm aus. Ihre im expressionistischen Stil gemalten, großformatigen Bilder widmen sich dem Thema Natur, insbesonders den alternden Bäumen.




Es wird langsam düsterer, das installierte Licht kommt immer besser zur Geltung. Ich geh dann mal zum See...


Einige Wege sind wegen des Herbstleuchtens abgesperrt. Andere Lichtquellen gibt es nämlich an Tagen wie diesen nicht und die Unfallgefahr wäre einfach zu hoch.


Ah, die Schwimmerin und die Luftmatratzenseglerin (leicht algengeschmückt) sind noch da...
Es war irgendwie schwierig, die Situation fotografisch einzufangen. Abendlicht und künstliche Beleuchtung ließen mich mit verschiedenen Techniken experimentieren.


Die Haubentaucher fanden das Licht auch super, manchmal schwammen sie extra in den lila Lichtstrahl, und leuchteten dann richtig mit.




Es tat gut, schon bei Tageslicht hier zu sein und bei einem Latte Macchiato auf der Seeterrasse zuzuschauen, wie sich die Dämmerung einstellte, Blätter rieselten überall leise und sanft zur Erde oder ins Wasser....


Der Himmel verfärbte sich mit der untergehenden Sonne und spiegelte sich im Wasser...




Die Damen am Ufer genossen ebenfalls die Abendsonne... 


Dann will ich mal schauen, ob irgendwo schon etwas leuchtet....


Rote Gestalten in wächsernen Kapuzengewändern tummeln sich im nebeligen Wald...


Es wird dunkler am See...


Jetzt kommen die Lichtinstallationen schon mehr und mehr zur Geltung.


Die beiden Damen auf der Bank freuen sich auch, dass sie nicht so lange wie sonst im Dunklen sitzen müssen...


Auch wenn in ihrer Nähe neuerdings seltsame Riesen Bäume umarmen... 









Verrückte Welt... Wanderung zur Burgruine...


                                         Hier erscheint  auch wieder der Elefant...


Und da haben wir die alte Maschinenzentrale. In ihr finden immer wieder neue großartige Ausstellungen statt, oft für Kinder. Lego, Playmobil, animierte Dinos, ein Blick hinter die Fernsehkulissen bei 1, 2, oder 3 mit fliegendem Teppich .


Heute sind es Buchstaben und Wörter, die hier in den Raum und auf Leinwände projiziert werden.


Der Elefant probiert derweil verschiedene Licht-Kleider aus:


Doch lieber das?


Eines der mietbaren Grill-Häuschen leuchtet illustriert (es ist sonst ein schnödes, schönes weiß-braunes Fachwerkhäuschen).


Unerschrocken härten sich die Damen und Herren Dauerduscher für den Winter ab... ach, was sag ich da. Abhärten ist doch lächerlich. Es ist ein schöner warmer Abend, wie im Sommer, wie im Urlaub.






Noch ein Blick zum See:


                                             Vielleicht noch ein Tänzchen wagen?


Und dann zum Bus....



Ich fand, es war ein herrlicher Abend und ich fühlte mich an Urlaubsabende meiner Kindheit erinnert, es war warm, überall gab es Lichter... ja, manchmal war es auch wie ein Laternenabend im Sommer.
Das Herbstleuchten im Maximilianpark in Hamm geht noch bis zum 10.11.2013. Der Lichtkünstler heißt passenderweise Wolfgang Flammersfeld...




Kommentare :

  1. heRbstleuchten. heRzleuchten.
    welch einladeneR oRt.
    liebst. käthe.

    AntwortenLöschen
  2. Was für ein wunderbarer Spaziergang! Faszinierende Fotos. Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  3. wundervolle bilder...weißt du wie viele von diesen figuren im maximilianpark stehen, sitzen, duschen, tanzen usw. ? das müssen ja unmengen sein :)
    liebe grüße mickey

    AntwortenLöschen
  4. Oh - der Park würde mir dann wohl auch gefallen :-)
    Sieht jedoch um einiges größer als der Sinneswald aus. Der Elefant ist ja ein Hit, wunderbare Idee!

    Liebe Grüße,

    Sabine

    AntwortenLöschen