Samstag, 27. Juni 2015

12tel Blick "in meinen wilden Garten" im Juni 2015

Mir gefällt Ghislana's Idee vom wilden Garten immer besser. Ist einfach entspannter.
Wachsen lassen, wie die Natur es will, den Vögeln und Insekten Nahrung und Unterschlupf bieten. Im letzten Jahr habe ich nichts hinzu- oder umgepflanzt. Alle Stauden und Pflanzen sind "angekommen".
Lediglich den Liebesperlenstrauch auf der rechten Seite habe ich in seinem "Sein" eingeschränkt, aus Rücksicht auf die kleine, einjährige Nachbarin, die noch nicht weiss, dass die lila Perlen giftig sind.
Zwischen Rosen und Stauden breiten sich munter weiß- und blaublühende Dreimasterblumen aus...



                   Die Bogenrose blüht wie immer überschwänglich.




Das Kräutergärtchen habe ich in diesem Jahr in eine große Schale gepflanzt, nah ans Haus...






                   Herrlich duftende Märchenrosen:






                    Eine meiner Lieblinge, die Sangerhäuser Jubiläumsrose:




Schon immer gern gesehen bei uns sind Himbeeren. Neuerdings gibt es auch Herbsthimbeeren und Mischungen zwischen Him-und Brom. Ich habe mir eine bunte Mischung gepflanzt. Sie vermehren sich munter weiter und man hat bis Ende Oktober ständig neue Früchte.




Auch für meine große Erdbeerschale habe ich spät- und längertragende Sorten gewählt. Verschieden blühend sind sie eine Augenweide und später eine Gaumenfreude.








Jede Menge anderer 12tel-Blicke findet ihr bei Tabea (tabea-heinicker.blogspot.de).






Kommentare :

  1. Wunderbare Rosen hast du da ( hier sind sie schon weitgehend verblüht ). Und deine Obst- und Kräuterplantage ist sicher ein echter Gewinn.
    Einen schönen Sonntag!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  2. dein garten zeigt jetzt so viele bunte farben und für den gaumen ist auch was ! total schön !
    liebe grüsse
    monique

    AntwortenLöschen
  3. Was für ein erfrischender Spaziergang, und solche Düfte und Leckereien bei dir. Schön, wie du deinen Garten magst und experimentierst! Meine Kräuter haben dieses Jahr das ganze Hochbeet eingenommen, die Wärme lässt sie explodieren... Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen